Apostolatsaktion KJB Hattersheim

„40 Tage für das Leben“: Unter diesem Motto wird an vielen Orten in der Welt 40 Tage lang vor einer Abtreibungsklinik bzw. Beratungsstelle dafür gebetet, dass die Mütter ihre ungeborenen Kinder behalten und ihnen das Leben schenken. Unsere KJB-Gruppe hat vergangenen Samstag (8.4.) an diesem Gebet für eine Stunde in Frankfurt teilgenommen. Es fand dort in diesem Jahr während der Fastenzeit zum ersten Mal statt, jeden Tag sechs Stunden, trotz dessen, dass die Beter mehrere Male von der Antifa oder Andersdenkenden angegriffen worden waren.

Bei unserer Ankunft wurden wir gleich zum Vorbeten eines Rosenkranzes eingeladen, als zu dieser Uhrzeit einzige Deutsche. Anschließend konnten wir dann kroatische Kirchenlieder übend mitsingen, learning by doing…

Es war uns eine Freude zu sehen, wie auch andere Menschen, es war jede Altersschicht vertreten, vom Glauben an Jesus Christus und an die katholische Kirche überzeugt sind und voll Lebensfreude zu diesem stehen.

Die vielen Passanten, welche bei dem herrlichen Wetter auf dem Weg in den Palmengarten waren, sahen interessiert auf unsere Plakate oder horchten unseren Gesängen.

Anschließend haben wir ebenfalls den Sonnenschein genossen und eine Radtour entlang des Main unternommen. Vorbei an ,,Mainhatten“, der kaiserlichen Altstadt und den sich zu tausenden sonnenden Frankfurtern gings auf ,,Goethes Ostersparziergang“ zur Gerbermühle, von dort zum Ysenburger Schloss in Offenbach und zu Schloss Rumpenheim. Hier setzten wir mit der Fähre über und verpassten, welche Not, trotz der freundlichen Wegerklärung des Fährmanns den Zug. Aber gut, wir hatten ja fahrbare Unterteile dabei und wenn der Radweg auch auf der anderen Seite der Gleise liegt…,,Not macht erfinderisch“.

Wieder in Frankfurt konnten wir dessen vergänglichen Glanz im Rot der Abendsonne bewundern, beteten die KJB-Gebete leider nur noch vor verschlossenem Dom (wirkte auch als Apostolat, wie sich herausstellte) und ließen den Tag schließlich auf gut hessisch ausklingen.