Feiern, wie die Feste fallen

Patrozinium der heiligen Franziska von Rom mit Wanderung auf den Schöckl

Feiern, wie die Feste fallen, heißt ein altes Sprichwort. Doch aus welchem Anlass? – Es ist der 9. März. Für viele ein Tag wie der andere, aber nicht für die KJB Graz! Denn an diesem Tag ist das Patrozinium unserer KJB Gruppenpatronin, der heiligen Franziska von Rom (1384-1440).

Als Jungfrau, Ehefrau und Mutter, Witwe und Ordensgründerin ist sie für uns alle ein Vorbild der Heiligkeit. Sie zeichnet sich durch einen außerordentlichen Gehorsam gegenüber ihrem Beichtvater aus. Schon zu Lebzeiten hat sie mehrere Visionen und Ekstasen, auch wirkt sie zahlreiche Wunder vor und nach ihrem Tod.  Herausragend ist ihre Beziehung zu der Engelswelt: Sie ist oftmals den Angriffen der abgefallenen Engeln ausgesetzt, z.B. schlagen einige Dämonen Franziska so heftig im Gebet, dass sie ohne der Hilfe ihres Engels daran gestorben wäre. Die Heilige führt einen vertrauten Umgang mit ihrem Schutzengel, es wird ihr sogar ein Erzengel zugeteilt, den sie Zeit ihres Lebens sehen konnte. Deshalb ist sie nicht nur die Schutzpatronin von Rom und der Frauen, sondern auch zur Patronin der Autofahrer erkoren worden, weil sie immer einen Engel an ihrer Seite hatte, der sie beschützte.

Am 11. März „feierten“ wir unsere Patronin nach: Zuerst mit einem Vortrag über das Leben und Wirken der heiligen Franziska, dann mit einer Wanderung auf den Grazer Hausberg, den Schöckl. Während der Aufstieg im Sonnenschein begann, endete er nach einer gemütlichen Rast im Almgasthaus bei Mondschein mit einem herrlichen Ausblick auf die funkelnden Lichter der im Tal gelegenen Stadt Graz.