Gruppenbrief der KJB-Wil im Dezember

Liebe KJBler

Der Advent hat wieder begonnen. Eine Zeit, auf die sich alle freuen, eine ganz besondere Zeit. Geschenke einkaufen, Guezli backen, der St. Nikolaus, der die Kinder überrascht, den Weihnachtsmarkt besuchen, Lebkuchen essen und Glühwein trinken, Lieder singen bei Kerzenlicht, der Geruch von Zimt und Anis, vielleicht Wichteln, mit lichtergeschmückten Tannen in den Gärten, der erste Schnee und viele andere Dinge, die einen daran erinnern, dass Weihnachten vor der Tür steht.

Weihnachten, das Fest der Liebe, an dem man sich Zeit nimmt für seine Familie und einander Freude schenkt.

Etwa so sieht der Advent und Weihnachten eines Weltmenschen aus. Obwohl wir diese Dinge alle auch kennen und lieben, fehlt für uns noch etwas Wesentliches. Bei all diesen schönen Dingen im Advent ist die Gefahr gross, das Wichtigste zu vergessen. Die Ankunft unseres Erlösers steht uns
bevor! Erlöser heisst, wir sind erlösungsbedürftig. Der Himmel ist uns verschlossen und wir warten auf den, der ihn uns öffnet, Gottes Sohn selber. Werden wir uns bewusst, was das bedeutet! Gottes Sohn kommt auf die Erde, um für unsere Sünden zu sühnen, die Sünden armer Menschen!

Bereiten wir unsere Seele vor, Ihn möglichst gut und würdig zu empfangen. Nehmen wir uns jeden Tag für Ihn etwas mehr Zeit als gewöhnlich, damit wir mit einer grossen, inneren Ruhe auf Ihn warten und uns auf Ihn freuen können. Alle anderen Weihnachtsvorbereitungen sollen für uns zweitrangig sein.

Und wenn wir dann an Weihnachten vor der Krippe knien, stellen wir uns vor, wir wären selber in Bethlehem, im Stall bei Maria und Josef und dem Kind. Eigentlich ist es gleichgültig, wie es uns gerade geht. Ob wir vielleicht krank sind, ob wir alleine sind… Unser Erlöser ist geboren! Das ist das grosse Wunder von Weihnachten, darum dreht sich alles!

„Und wäre Jesus tausendmal in Bethlehem geboren
aber nicht in dir: Du bliebest doch in Ewigkeit verloren!“
(Angelus Silesius)

Wir müssen Christus in uns Gestalt annehmen lassen. Es braucht unsere Mitarbeit! Nutzen wir den Advent, um uns auf Seine Geburt, auf Seine Geburt in uns vorzubereiten und ein möglichst segensreiches Fest anzustreben.

Es ist schön, wenn wir das auch als KJB machen können. Betet für einander. Durch die täglichen KJB-Gebete oder einfach allgemein für die, die es gerade besonders schwer haben. Nehmt diese Dinge ernst. Nur wenn wir alle zusammenhalten sind wir stark!

In diesem Sinne wünsche ich allen eine segensreiche Advents-und Weihnachtszeit.

Carla