Naturtage in Pinzgau

Ausflug zu den Krimmler Wasserfällen

Freitagabend reisten Hw. Hr. Pater Stolz sowie einige KJBler aus Graz und Salzburg nach Niedernsill zur einer Familie, die unsere Gastgeber waren. Uns lockte ein vielversprechendes Programm – nämlich Naturtage in dem wunderschönen Pinzgau zusammen zu verleben. Einige ließen es sich deshalb nicht nehmen im Zelt zu nächtigen (obwohl die frühen Morgenstunden einen schon zum Zittern bringen konnten), die anderen schliefen im Haus. Der erste Programmpunkt am Samstagmorgen war die hl. Messe in der nahegelegenen Kapelle Herz Jesu in Piesendorf. Danach wurde ausgiebig gefrühstückt und auf ging es nach Krimml.

Beim der Bahnhofstation Krimml starteten wir mit der Wanderung zu den Krimmler-Wasserfällen, die mit einer Fallhöhe von 380 m die höchsten Wasserfälle Europas und die fünfthöchsten der Welt sind. Pro Sekunde stürzen dort durchschnittlich 5,6 m³ Wasser ins Tal. Wir gingen den „Römersteig“ entlang des Wasserfalls hinauf, der über drei Stufen fällt. Beim untersten Teil des Wasserfalls ließen sich einige von der Gischt nassspritzen, doch als wir nach ca. einer Dreiviertelstunde oben angelangt waren, war fast die ganze Kleidung bereits wieder trocken. Oben kehrten wir im Gasthof „Schönangerl“ auf ein Bier oder Cola ein, bevor es wieder abwärts ging. Beim Hinuntergehen konnte der Wasserfall auf den Aussichtsplattformen bewundert werden – natürlich nicht, ohne den Sprühregen des Wasserfalls nochmals zu genießen. Als Abschluss dieses wunderbaren KJB-Ferientreffens aßen wir noch gemeinsam zu Mittag in dem urigen Holz-Bahnwagon, der im Garten unser Gastgeber stand, und ließen den Nachmittag gemütlich mit Kaffee und Kuchen ausklingen.

Von Barbara