KJB-Projekt Schweiz 2018

Die Worte, die der Pater Schmiedberger anlässlich des Gründungsvortrags der KJB am 6. Januar 1977 aussprach, gelten heutzutage mehr denn je: «Wir leben heute in einer Zeit des gesellschaftlichen und sittlichen Niedergangs (Glaubenskrise, Autoritätsverlust in Kirche und Staat, Egoismus). Als Antwort auf diesen Niedergang müssen wir positiv aufbauen. Wir wollen für das Königtum Jesu Christi kämpfen.»

Seit einigen Jahren zeichnet sich ein starker Rückgang von öffentlichen Bekenntnissen des Glaubens ab. Die Zeitungen sind voll davon:

Reklamationen wegen Kreuzen in Spitalzimmern, abgesägte Gipfelkreuze, Vandalismus auf Friedhöfen. Alle Symbole des Königtums Jesus Christi sollen verschwinden. In Sakristeien und Privathäusern werden die christlichen Gegenstände toleriert, aber aus dem öffentlichen Raum sind sie längst verbannt. Europa schämt sich seines Glaubens. Die heutige Welt lädt Dich, lieber KJB’ler, herzlich ein, deine christlichen Überzeugungen buchstäblich in der Hosentasche zu verstecken. (Alternative: Das Licht der christlichen Überzeugungen unter den Scheffel zu stellen.)

Der Wiederaufbau der KJB muss somit auch in der Öffentlichkeit stattfinden. Aus diesem Grund starten wir dieses Jahr auch mit einem gemeinsames KJB-Projekt in der Schweiz: Die Aufrichtung eines Gipfelkreuzes in der Öffentlichkeit. Dieses Projekt wurde bereits am Dreikönigstreffen vorgestellt und ist ein Bestandteil unserer Umsetzung der Jahreslosung: «Unruhig ist unser Herz bis er ruht in dir.»
Es bedarf einer gehörigen Portion guten Willens, um dieses Projekt zu realisieren. Die Voraussetzungen sind viele Fähigkeiten in diversen Bereichen: Wahl des Standorts, Gesuch um eine Bewilligung bei der Gemeinde, Planung und Anfertigung des Gipfelkreuzes, Hochtragen, Errichtung, Erstellen eines Flyers für den Spendenaufruf, Verpflegung der Freiwilligen …
Für das Gelingen des Projekts braucht es eure grossherzige Bereitschaft. Da ein authentisches und dauerhaftes Bekenntnis des Glaubens   nur aus der persönlichen Überzeugung kommen kann, wollen wir niemanden verpflichten, an diesem Projekt teilzunehmen. Die Teilnahme am Projekt soll aus freiem Willen geschehen. Möchtet ihr euch für den Christkönig engagieren? Dann meldet euch bei per Email bei mir: al.maret (at) fsspx.email. Bitte teilt mir euren Vor- und Nachnamen, besondere Fähigkeiten oder den gewünschten Arbeitseinsatz mit. Ich werde dann die Aufgabenbereiche dementsprechend einteilen.

 

Wir wollen diese Gelegenheit nützen, um dem Kreuz auch in unseren Herzen einen festen Platz einzuräumen, damit dieses äusserliche Werk auch verinnerlicht wird. Der hl. Ludwig Maria beschreibt in seinem Rundschreiben an die Freunde des Kreuzes (s. Goldenes Buch) den Geist des Kreuzes wunderbar. Nehmen wir die Gelegenheit wahr, durch das Lesen der Texte dem Kreuz wieder im Geist der Nachfolge Christi zu begegnen: «Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, kann nicht mein Jünger sein.» Ich hoffe, dass viele KJB’ler diesem Ruf des Herrn Folge leisten.

Mit meinem Segen, Euer
Pater Maret