Christkönigtreffen 2019

Das diesjährige Christkönigstreffen der Katholischen Jugendbewegung fand vom 25. bis 27. Oktober im schönen bayrischen Pfaffenwinkel statt. 350 Jugendliche – aus der Schweiz, Österreich und Deutschland angereist – versammelten sich zu diesem Anlass in Peiting (Oberbayern).

Mit dem Christkönigstreffen beginnt die KJB ihr neues Jahresthema. Im Jahr 2020 wird anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Bruderschaft auch in der KJB die Person unseres Gründers Erzbischof Lefebvres im Blickpunkt stehen. Sein Wahlspruch „Wir haben an die Liebe geglaubt.“ (1 Joh 4,16) soll auch unser Motto sein.

Nach der Begrüßung durch Pater Fabian Reiser feierten wir,  was uns Jugendliche im Glauben verbindet – die Messe aller Zeiten.

Durch die Gnade der Messe und das freudige Wiedersehen bekannter Gesichter gestärkt, begann das Programm mit dem ersten Vortrag. Herr Dr. Paul Cullen, Experte im Bereich Reproduktionsmedizin, referierte über das Thema „Designerbabys und Co.“. Er betonte die akute Gefahr des Transhumanismus, einer Bewegung, ja fast schon „Religion“, so Cullen. Sie  ist bestrebt das menschliche Wesen immer weiter zu optimieren und  scheint  dabei seine Gottesähnlichkeit und natürliche Würde zu übersehen. Den Effekt des heutigen Atheismus in der Gesellschaft beschrieb er durch folgendes Zitat: „The first effect of not believing in God ist to believe in anything.“ (G.K.Chesterton). Dr. Cullens Vortrag hat uns Jugendlichen die Notwendigkeit aufgezeigt, täglich zu unserem katholischen Glauben und Menschenbild zu stehen.

Das Nachmittagsprogramm war aktiv gestaltet. In Gruppen eingeteilt wurden drei verschiedene Stationen durchlaufen.

Beim Besuch der Kirche Mariä Geburt in Rottenbuch, die wunderschön im Stil des Rokokos erbaut ist, beteten wir den Rosenkranz und die KJB-Gebete und erhielten zudem eine fachkundige Führung zu diesem beeindruckenden Gotteshaus. Eine weitere Station war die Schwäbisch-Bayrische Meisterschaft. Hier mussten in Form eines Postenlaufs verschiedene Aufgaben absolviert werden. Dies half den Jugendlichen den Teamgeist zu Stärken, ungekannte Talente zu entdecken und nicht zuletzt kam dabei wohl jeder ins Schwitzen.  Und da die geistige Beschäftigung auch nicht zu kurz kommen sollte, folgte als dritte Station ein Workshop, der von drei Priestern geleitet wurde. In Kleingruppen sollten interessante Themen bearbeitet werden – zur Auswahl standen hierbei: Freundschaft, Zeiteinteilung, Homosexualität, Feminismus, Euthanasie, Einehe vs. Amoris Laetitia, Tattoos, Cannabis, Fitness und Instagram. Alles Themen, mit denen heutige Jugendliche konfrontiert werden. Die Ergebnisse wurden den anderen Gruppen kurz vorgestellt, um einen Einblick zu geben und die KJBler zur weiteren Auseinandersetzung mit den Thematiken zu motivieren.

Das Nachmittagsprogramm konnten wir im schönsten Herbstwetter genießen. In Bayern würde man sagen: „Eine große Gaudi war’s!“

Abends folgte das Highlight des Treffens: Eine Talkshow mit  dem Titel „Den Erzbischof durch Zeitzeugen erleben“. Geladen waren die H.H. Patres Franz Schmidberger, Niklaus Pfluger, Patrice Laroche und Burkhard Kaldenbach. Erzbischof Mercel Lefebvre, ein Mann, der die Leidenschaft des katholischen Glaubens in sich trug, wurde uns mithilfe persönlicher Anekdoten als gütig und mild, mit einer tiefen Innerlichkeit und einem väterlichen Wesen beschrieben. Sein Leben war ein Kampf für die Wahrheit und das Heil der Kirche.

Die Schilderungen der geladenen Zeitzeugen, welche voller guter Erinnerungen waren, ließen die 350 KJBler gespannt lauschen. Diese besondere Talkshow brachte uns das Wesen dieses großen Mannes, unseres Vorbilds, näher und ermutigte uns hoffentlich, seinen Geist, der die katholische Kirche liebt, zu verinnerlichen.

Nach diesem interessanten Abendprogramm war Zeit für den Austausch, bei Bier und  am Lagerfeuer. Die abendlichen Stunden wurden gut genutzt bis wir mit dem Abendgebet den ereignisreichen Tag abschlossen.

Der Sonntag begann mit einem Vortrag des Distriktoberen H. H. Pater Stefan Pfluger, mit dem er uns KJBler in das neue Jahresthema 2020 einführte. Das Thema des Mangels an Priester- und Ordensberufungen kam dabei nicht zu kurz. Mit starken Worten zeigte Pater Pfluger uns Jugendlichen die Notwendigkeit auf, sich mit Ernsthaftigkeit die Frage der Standeswahl zu stellen.

Im Anschluss folgte das feierliche levitierte Hochamt anlässlich des Christkönigsfestes, gestaltet mit Chor- und Scholagesang. Die Festpredigt wurde vom deutschen KJB- Priester Pater Fabian Reiser gehalten und ermutigte uns, zur Tradition zu stehen. Der Notstand der Kirche wurde offensichtlich durch das Faktum, dass wir als Priesterbruderschaft Pius X. nicht einmal eine Kirche in der Umgebung für unsere Heilige Messe bekommen hatten, sondern uns mit einer Alpakahalle begnügen mussten. Im Anschluss gab es eine Sakramentsandacht. Vor dem Allerheiligsten weihte sich die Katholische Jugendbewegung dem Christkönig und übergab Ihm seine Gruppen.

Das Ende des Treffens rückte näher, nach dem guten Mittagessen wurden auch schon die Dankesworte, insbesondere an die diesjährigen Organisatoren, die KJB München, aber auch an alle anderen Beteiligten, gesprochen.

Durch die Gemeinschaft gestärkt und aufgefordert zum guten Gebetsleben wurden wir entlassen, um nach diesem gelungenen Treffen das Licht unseres katholischen Glaubens in die Welt zu tragen.

Zoe