Die Hörnlihütte, Fukushima und die KJB – Teil 3

Perspektiven

DGW-3-2015-web-7Das Glück, das du so erlangst, ist viel tiefer, als wenn du nur Vergänglichem nachrennst. – Stell dir vor, was dein Leben in 1000 Jahren noch für eine Bedeutung haben wird. Was interessiert es dich dann noch, ob du das Leben genießen konntest, ob du hoch geachtet oder ob du ausgelacht wurdest, ob du Bescheid wusstest über Computerspiele, Kinofilme oder TV-Serien? – Aber wenn du durch dein Gebet, Opfer und Vorbild andere Menschen zum Glauben geführt und Seelen gerettet hast, wenn du deine Kinder zu christlichen Persönlichkeiten erzogen hast oder wenn du auf andere Weise das Königtum Christi ausgebreitet hast: Solche Dinge machen dich und andere glücklich, auch über deinen Tod hinaus. Als Gott SEINEN Plan für DEIN Leben erstellt hat, hat er nicht kleinkariert gedacht und sich nicht mit Halbheiten zufrieden gegeben. Er will, dass dein Leben groß, herrlich, schön und wertvoll ist. Warum solltest du von deinem Leben weniger erwarten, als Gott für dich vorgesehen hat? Darum bitte ich dich ganz innig, diese „Perspektiven“ zu beherzigen:

  1. Mach etwas GROSSES aus deinem Leben!

Dein Leben ist zu schade dazu, vor dem Bildschirm und im Internet gelebt und von der Welt fremdbestimmt zu werden.

  1. Die Welt BRAUCHT DICH!

So viele Menschen leben oder „vegetieren“ vor sich hin, zerfressen vom Egoismus, unglücklich! Die Gesellschaft braucht Menschen wie dich!

  1. Christus „BRAUCHT“ DICH!

Die Rettung anderer hängt von dir ab! Das Heil anderer Seelen ist an dein Leben, an dein Gebet und Opfer gebunden! Dein Leben entscheidet mit über das ewige Glück einer gewissen Anzahl von Menschen!

  1. Dein Glück hängt von DIR ab!

Wir neigen oft dazu, die Schuld für unsere Unzufriedenheit bei anderen zu suchen. Wir übersehen dabei, dass wir selber unseres Glückes Schmied sind!

Das ist der Plan Gottes. Es ist DEINE Entscheidung, die es noch braucht. Verschieb diese Entscheidung nicht auf später. So wie du als Jugendlicher bist, wirst du auch später sein, egal in welchem Stand und Beruf. Der hl. Don Bosco sagte: „Der Teufel gibt den Jugendlichen besonders zwei falsche Ansichten, um sie ins Verderben zu führen: 1. Es bleibt noch viel Zeit, um sich zu bessern. 2. Das christliche Leben macht unglücklich. Das wahre Glück liegt in weltlichen Genüssen.“ Also treffe jetzt deine Entscheidung und beginne ein wahres christliches Leben.

Schwierigkeiten

Diese Entscheidung zu treffen, bedeutet ein Abenteuer mit Christus einzugehen. Du könntest auch von herrlichen und erfüllenden Lebensaufgaben sprechen. Nun hast du dich entschieden und beginnst mutig, aber ehe du dich versiehst, fallen Schwierigkeiten an. Du schaffst es nicht, ohne zu kämpfen, und zwar auf verschiedenen Ebenen:

  1. Du weißt, dass du Opfer bringen und auf vieles verzichten solltest. Aber alles in dir scheint zu rufen: Genieß das Leben, so viel du kannst. – Das ist die Genusssucht.
  2. Du weißt, dass du den wahren Glauben hast und ihn weitertragen solltest. Aber du kennst den Glauben nicht sehr gut und findest ihn vielleicht uninteressant oder langweilig. Das ist die religiöse Unwissenheit.
  3. Du weißt, dass der Weltgeist dem christlichen Geist total widerspricht. Aber er ist gleichzeitig sehr anziehend: Das ist die Anziehung der Welt.
  4. Du weißt, was du tun und lassen solltest. Aber es ist so unglaublich schwer und ermüdend, immer gegen den Strom zu schwimmen. Das ist die Menschenfurcht.

Die Wichtigkeit der KJB

Vor diesen Schwierigkeiten haben so viele schon kapituliert. Und sicher kennst auch du die Versuchung zur Mutlosigkeit. Du bist schwach, ja du bist zu schwach, wenn du alleine auf dich gestellt bist! Du brauchst Hilfsmittel:

  1. ein gediegenes Gebetsleben gegen die Genusssucht. Nur die persönliche liebende Beziehung zu Gott kann dich von einem diesseitigen Leben abhalten. Manchmal ist es sogar gut, zu gewissen Gebeten verpflichtet zu sein, weil die eigene Trägheit sonst stärker wäre als die Überzeugung. Fazit 1 und Fazit 2 haben hier volle Geltung.
  2. die Formung des Verstandes gegen die religiöse Unwissenheit – Verstandesformung zunächst im Bereich der Allgemeinbildung und des logischen Denkens, dann aber speziell in der Kenntnis des Glaubens und der katholischen Morallehre. Diese Kenntnis ist absolut zentral, denn nur durch sie kannst du die Irrtümer und Gefahren, denen du begegnest, als solche erkennen (siehe Fazit 1). Entscheidend ist die Wahrheit und nicht unser Gefühl (siehe Fazit 2).
  3. die Unterstützung von Gleichgesinnten gegen die Anziehung der Welt. Diese Unterstützung hält und trägt dich und hilft dir, die wahren Ideale nicht aus dem Blick zu verlieren (siehe Fazit 1 und 3).
  4. eine Gemeinschaft, die dir hilft, durch gemeinsame Unternehmungen den Willen zu formen und zu stärken und so die Menschenfurcht zu überwinden.

Genau das bietet dir die KJB. Deshalb bin ich absolut überzeugt davon: Die KJB ist für dich das Mittel schlechthin, das Ziel zu erreichen, eine christliche Persönlichkeit zu werden und die herrlichen Lebensaufgaben zu meistern. Du wirst es nun bemerkt haben, dass die vier oben genannten Bereiche genau den vier Säulen des KJB-Programms – Gebet, Bildung, Freundschaft und Apostolat – entsprechen. Im KJB-Programm kannst du nachlesen, was nun diese vier Säulen im Detail enthalten.

Die Notwendigkeit der KJB

PaterStefanPfluger2Natürlich kann man auch ohne KJB als guter Katholik leben und in den Himmel kommen – zumindest theoretisch. Aber wenn man den Blick von der Theorie weg zum konkreten Leben wendet, zeigt sich ein anderes Bild. Bekommen die Jugendlichen ohne die KJB die Unterstützung von eifrigen Gleichaltrigen? Woher erhalten sie die Kraft, gegen den Strom zu schwimmen, wenn es sein muss? Woher lernen sie den Glauben besser kennen und lieben? Seien wir doch realistisch: Für nicht wenige KJBler sind die Vorträge in den Gruppenstunden praktisch die einzige Quelle der religiösen Formung! Oder wie viele Jugendliche lesen religiöse Bücher, das Mitteilungsblatt, die Kirchliche Umschau…? Denk nochmals an das Fazit 2 zurück: Die eigenen Eindrücke und Empfindungen täuschen dich immer wieder. Du brauchst jemanden, der dich warnt vor den Gefahren, die du leicht übersiehst! Du brauchst die Erfahrung anderer Gleichaltrigen und die Führung durch einen Priester, damit du nicht die Orientierung verlierst. Das bietet dir die KJB. Denk auch an das Fazit 3 zurück: Es gibt einen Gegensatz, der dir zu schaffen macht. Du brauchst jemanden, der dir hilft, in diesem Spannungsfeld die richtige Haltung einzunehmen und standhaft zu bleiben. Das bietet Dir die KJB. Ich gehe noch weiter! Die KJB ist dir nicht nur nützlich. Sie führt dich zu deinem Ziel! Du willst ja heilig werden. Viele Jugendliche meinen, das sei etwas Kompliziertes, etwas für später im Leben oder etwas für andere Menschen. Falsch! Heiligwerden ist genau das Richtige für dich! Gott denkt nämlich groß von dir! Und wenn du jetzt fragst, wie du das schaffen sollst, dann drücke ich dir einfach das KJB-Programm in die Hand: Das KJB-Programm ist für dich das Programm zum Heiligwerden! Das KJB-Programm bietet alles, was dazu notwendig ist. Wenn du dich ernsthaft bemühst, die vier Säulen jeden Tag besser umzusetzen, verspreche ich dir große Fortschritte im geistlichen Leben und den Frieden im Herzen. Die vier Säulen führen notwendigerweise nach und nach zum Ziel der KJB: zu einer christlichen Persönlichkeit mit einer tätigen Nächstenliebe. So ist es keine Vermessenheit, wenn ich dir sage: Wenn du dich konsequent daran hältst, garantiere ich dir, dass du heilig wirst! Etwas Großes wollen, etwas Herrliches anstreben! Das willst du, das will die KJB! Das ist das große Ziel der KJB: dass unser Heiland herrschen und die Menschen an sein mildes Herz ziehen kann. Es gibt nichts Größeres und Beglückenderes auf dieser Erde, als am Erlösungswerk unseres Heilandes mitzuwirken und sein Reich auszubreiten! Dazu bist du eingeladen!

Autor: Pater Stefan Pfluger