Im Auftrag seiner Majestät

Die Aufträge, die wir in unserem Alltag haben, sind unterschiedlich dringend. Wenn der Chef einen Arbeitsauftrag für uns hat, sind wir geneigt, diesen sofort zu erledigen. Auch wenn wir dafür unsere Missionen bei Game of Thrones ruhen lassen müssen. Warum? Weil die Aufträge unseres Chefs dringender sind als die Aufträge eines Computers. Schließlich sorgt unsere Arbeit für den Chef dafür, dass wir einen Lebensunterhalt haben. Doch gibt es einen Auftrag, für den die Mitglieder KJB alles stehen und liegen lassen, weil von diesem ihr Seelenheil abhängt: Der Auftrag Jesu, „Künder des Reiches Gottes“ zu sein (Apostelgeschichte 20:25). Für diese Mission spielt es keine Rolle, ob wir davor an einer Kasse gearbeitet haben oder einen fetten Firmenwagen gefahren sind. Denn der Auftraggeber ist nicht der reichste, mächtigste oder sonst wie geadelte irdische Chef, sondern der „König der Könige und Herr der Herren“ (Offenbarung 19:16).

In Seinem Auftrag versammelten sich am 14. Dezember drei KJB-Gruppen, nämlich Stuttgart, Reutlingen und Kochendorf zur traditionellen Apostolatsaktion. Nach dem gemeinsamen Rosenkranzgebet besuchten wir den Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg. Dort verteilten wir Weihnachtsbriefe und sangen Lieder. So verkündeten wir Jesus als einen König, der in der Krippe liegt. Denn das ist die Botschaft von Weihnachten: Christus, der menschgewordene Gott, lässt sich nicht in den Gemächern des größten Schlosses nieder, sondern in der Krippe des ärmsten Stalles. Ein krasser Gegensatz zu dem verkommerzialisierten, gellend schillernden Weihnachten, wie es heute von der breiten Masse gefeiert wird. Es war wirklich schön, bei dem ein oder anderen Passanten das Herz ein klein wenig für den eigentlichen Sinn von Weihnachten aufzustoßen! Den Abend ließen wir, müde und durchgefroren, zusammen in einem Restaurant ausklingen, um dabei gleich wieder die nächste Aktion zu planen!

Julian