Regionaltreffen Schwaben

Am 28. Februar bis zum 01. März fand das Regionaltreffen Schwaben in Stein am Kocher statt. 70 Jugendliche und junge Erwachsene aus den KJB Gruppen Stuttgart, Reutlingen, Memmingen, Göffingen, Weihungszell und Kochendorf haben sich getroffen, um sich gegenseitig im Glauben zu stärken, gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen, Gleichgesinnte kennenzulernen und sich neues Wissen anzueignen.

Am Samstagmorgen um 8:30 Uhr hat das Treffen mit der Hl. Messe begonnen, die von Pater Amberger zelebriert wurde. Nach dem leckeren Frühstück, welches alles anbot, was das Herz (bzw. der Magen 😉) begehrt, wurden von fünf KJBlern kleine Vorträge über die vier Temperamentstypen gehalten. In kleineren Gruppen über das ganze Haus verteilt konnte man so etwas über den Sanguiniker, den Choleriker, den Phlegmatiker und den Melancholiker erfahren. Hier wurden die Stärken und Schwächen eines jeden Temperaments vorgestellt und aufgezeigt, wie jeder Temperamentstyp besser verstanden werden kann, wie man mit ihm am besten umgehen sollte und wie jeder Einzelne vor allem auch in der KJB Gruppe miteinbezogen werden kann. Dieser Workshop wurde mit einem Quiz abgeschlossen, welches prüfte, ob auch alle gut aufgepasst hatten und nicht gedanklich schon beim Nachmittag waren. Da ging es dann nämlich nach ein wenig frischer Luft nach Oedheim auf den Ferienhof Laurentius, auf dem eine Weinbergführung mit anschließender Weinverkostung stattfand, auf die sich Einige ganz besonders freuten. Um den Nachmittag schön abzuschließen, wurde in der Marienkapelle im Buchhof gemeinsam der Rosenkranz gebetet. Zurück im Gemeindehaus wartete schon Pater Lorenzo, auf den sich alle gefreut hatten. Er hielt einen Vortrag, der wieder die Temperamente aufgriff, dieses Mal aber auch die Wirkung auf das geistliche Leben miteinbezog. Somit wurde das Wissen vom Morgen in einem absolut gelungenen Vortrag vertieft. Jeder Anwesende konnte sich mithilfe von klaren Beispielen und verständlichen Erklärungen, selbst besser verstehen und lernen, sich in seinen Schwächen zu verbessern. Vor allem aber wurde erklärt, wie man in der Beziehung zu Gott und zum Nächsten reifen kann.

Zum Abendessen hat sich die Küche wie immer sehr viel Mühe gegeben und leckere Wurst-, Käse- und Gemüseplatten hergerichtet. Anschließend ging es nochmal in die Marienkapelle, um dort die Komplet, das Nachtgebet, zu singen.

Um 20:15 Uhr begann dann ein weiterer lustiger Teil des Tages. Die KJB Gruppe Reutlingen hat einen bunten Abend organisiert, der mit einem Sketch, vielen Spielen, Snacks und einigen unvergesslichen Erinnerungen gefüllt wurde. Sowohl die Oper-Einlage als auch die Weinflasche, die als Telefon diente und so vieles mehr hat alle zum Lachen gebracht und einen wunderschönen Abend gezaubert. Anschließend war Beichtgelegenheit bei Pater Lorenzo. Es wurde also nicht nur für das leibliche, sondern auch für das seelische Wohl gesorgt. Der Rest des Abends diente dazu, neue Leute kennenzulernen und die Gemeinschaft zu genießen. Egal ob Fotoecke, Tischtennis, Tischkicker, Ligretto oder Gespräche… für jeden war etwas dabei, um den Abend noch toll ausklingen zu lassen!

Am Sonntagmorgen wurde mit einem Morgengebet in den Tag gestartet. Um 9:00 Uhr wurde das Hochamt von Pater Amberger gehalten, der danach im Gemeindehaus einen Vortrag über die Sühne und die Fastenzeit hielt. Er veranschaulichte das Wesen der Buße an Bildern von Pfarrer Rudrof. Diese gehen besonders auf den Zusammenhang zwischen dem Kreuzestod Christi, dem Heiligen Messopfer und unseren kleinen Opfern ein. So ermutigte uns Pater Amberger einen Vorsatz für die Fastenzeit zu nehmen und unsere Opfer mit dem heiligen Messopfer zu vereinigen. Zum Vortrag hat die Küche kleine Häppchen vorbereitet, wofür alle sehr dankbar waren, denn der Magen machte sich langsam bemerkbar…

Mit dem Mittagessen und anschließendem Kaffee und Kuchen neigte sich das Regionaltreffen Schwaben auch schon dem Ende zu.

Das erste Ideal der KJB ist die christliche Persönlichkeit: entschieden, selbstständig und froh. Mit diesem Treffen konnten alle Teilnehmer diesem Ziel einen Schritt näherkommen. Durch gemeinsames Gebet, heilige Messen, die Vorträge und Workshops, gute Gespräche und abwechslungsreiche Aktivitäten hatten die KJBler ein rundum gelungenes Wochenende.